Methodisches Vorgehen

Zum Erreichen des Forschungsziels wurde ein qualitatives, mehrstufiges Forschungsdesign gewählt. Die Datenerhebung erfolgt in den Regionen Berlin/Brandenburg und München/Oberbayern.

  • In einem ersten Schritt werden in einem iterativen Prozess semistrukturierte problemzentrierte Interviews mit beatmeten Patientinnen und Patienten (N = 15) und deren Angehörigen (N = 15) in ihrem häuslichen durchgeführt und dem Kodierparadigma der Grounded Theory folgend ausgewertet.
  • In einem zweiten Schritt werden die Ergebnisse dann in Focus Groups (N = 6) mit professionellen Akteuren in der technikintensiven häuslichen Versorgung diskutiert. Die dabei gewonnenen Daten werden inhalts- und diskursanalytisch ausgewertet.
  • In einem dritten Schritt erfolgt eine kontrastierende Analyse der Befunde des ersten und zweiten Schritts und eine Reflexion und Zusammenfassung von Implikationen für die Versorgungsgestaltung. Vor der Veröffentlichung der so gewonnenen Empfehlungen werden diese noch einem mit ausgewiesenen Fachleuten diskutiert.